Für Holzpellets gibt es EU-Normen

Die EU und ihre Vorschriften..
Nun gibt es auch für Holzpellets eine europaweite einheitliche EU-Norm. Die Europäische Norm für Holzpellets EN 14961-2 löst die bisherigen nationalen Normen ab. Es gibt nur noch die Qualitätsklassen A1, A2 und B. Unterschieden werden die Klassen durch die einsetzbaren Rohstoffe und unterschiedlichen Verbrennungseigenschaften. Die Klasse A1 verfügt über die strengsten Werte und weist einen Aschegehalt von 07, Prozent auf. Bei der Klasse A2 darf ein Gehalt bis 1,5 Prozent auftreten.
Die Holzpellets mit der Klasse A1 werden in der Regel für den normalen Verbraucherhaushalt genommen.
Die Holzpellets mit der Klasse B sind auch unter dem Namen Industriepellets bekannt. Die Industriepellets sind für Anlagen von kW bis 5 Megawatt vorgesehen.
Lesen Sie auch:
kostenloser-energiecheck-durch-handwerker
Produktproben

Gesunde Nüsse

Nüsse sind gesund, schmecken gut und enthalten wertvolle Vitamine, Nähr-und Mineralstoffe. Nüsse sind ein reines Kraftmittel aus der Natur, Vitamine und Mineralstoffe pur. Nüsse enthalten allerdings eine Menge Kalorien. Deswegen sollte man Nüsse bewußt essen und nicht einfach zwischendurch knabbern. Eine 100 Gramm Päckchen Nüsse kann ca. 600 Kalorien enthalten, fast eine vollständige Mahlzeit. Gerade in der Vorweihnachtszeit gehören Nüsse einfach dazu. Gemütlich mit einer Schale Nüssen (Abendessen Ersatz) und dem Nußknacker in der Hand einen schönen Film ansehen, während draußen das Wetter tobt.

Nüsse dienen aber auch als schöne Winterdekoration für die Wohnung. Nüsse können nicht nur pur gegessen, sondern auch zum Kochen und Backen verwendet werden.
Nüssen enthalten einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, dafür weniger an gesättigten Fettsäuren. Nüsse helfen den Cholesterinspiegel zu senken, beugen Arteriensklerose vor und stabilisieren Herz und Kreislauf.
Einer Studie der Harvard Universität (USA) zufolge helfen Nüsse zur Vorbeugung von Diabetes und der Parkinson Krankheit.
Da Nüsse außerdem über einen hohen Gehalt an B-Vitaminen verfügen, sind Nüsse für die Konzentration wertvoll und wichtig.

Welche Art von Nüssen gibt es denn eigentlich?
In der Botanik wird als Nuss die Schalenfrucht bezeichnet, die über eine komplette Verholzung der Nusswand verfügt.
Dazu zählen die Walnuss, die Haselnuss und die Pekannuss.

Walnüsse schmecken feinherb und können als ganze Nuss gegessen werden. Die Walnuss passt in zerkleinerter Form genauso gut zu Süßspeisen wie auch zu deftigen Speisen. Als Beigabe in Salaten oder in geröstet als Zugabe zu Käse-oder Nudelgerichten mundet die Walnuss ebenso gut.
Walnüsse enthalten eine hohe Gabe an Omega3 Fettsäuren und L-Arginin. Beides beeinflusst positiv die Gefäße im Körper. Eine Studie der Harvard Universität (USA) besagt, wenn man täglich fünf Walnüsse ißt, kann man einem Herzinfarkt vorbeugen.
Desweiteren enthält die Walnuss reichlich Vitamin B und E, Kalzium, Kalium, Phospor, Eisen, Kupfer, Selen und Zink. Walnüsse verfügen über einen hohen Gehalt an Eiweiß.

Die Haselnuss schmeckt besonders gut frisch nach der Ernte. Haselnüsse schmecken sowohl als ganze
Nuss, wie auch gemahlen und zerkeinert. Haselnüsse sind beliebte Backzutaten. Auch als Beimischung im Studentenfutter sind Haselnüsse ein Genuss. Haselnüsse liefern eine Menge Vitamin E und Lecithin.

Die Pekannuss schmeckt süßer als die Walnuss, ähnelt ihr jedoch im Aussehen.
Pekannüsse enthalten ungesättigte Fettsäuren ( gut für Gefäße), reichlich Vitamin A (gut für die Augen und Biotin (gut für die Blutbildung).

Als Steinfrüchte bezeichnet man diejenigen Nüsse, deren Innenschicht verholzt ist und die Samen sind von einer weichen Fruchthülle umgeben. Ähnlich wie das Innenleben des Pfirsichs.
Dazu zählen die Mandeln, Pistazien, Cashew-Nüsse, Macadamia-Nüsse und Para-Nüsse.


Mandeln schmecken fein und süßlich. Mandeln sind in roher oder in gemahlener und gestiftelter Form eine beliebte Backzutat. Zu deftigen Speisen passen gesalzene Mandeln.
Mandeln enthalten reichlich Ballaststoffe, Vitamin E, Mineralstoffe wie Magnesium und Kalzium.

Die feinen Pistazien kennt man aus der orientalischen Küche. Pistazien werden im Handel als geröstete Pistazienkerne angeboten. Auch das leckere Pistazieneis ist bekannt. Pistazien enthalten reichlich Kalium und Eisen.

Cashew-Nüsse oder auch als Cashew-Kerne bekannt findet man oft in der asiatischen Küche. Cashew Nüsse sind reich an hochwertigen Kohlenhydraten, Eisen, Magnesium und Beta-Carotin.

Macademia Nüsse kommt aus Südafrika und Hawai. Die Macademia Nuss verfügt über eine sehr harte Schale, die nur mit speziellen Werkzeugen geöffnet werden kann. Macademia Nüsse sind im Handel in geschälter und gerösteter Form zu erhalten. Macademia Nüsse enthalten reichlich einfache und mehrfach gesättigte Fettsäuren, die Vitamine A, B und E, Kalzium und einen hohen Eiweissgehalt.

Die Paranuss ist im Amazonas beheimatet. Paranüsse werden im Handel in geschälter Form angeboten. Paranüsse verfügen über reichlich Proteine und Mineralstoffe wie Calcium und Phosphor und ungesättigte Fettsäuren.

Die Erdnuss hingegen gehört botanisch zu den Hülsenfrüchten. Erdnüsse kennt man in gesalzener, ungesalzener und gerösteter Form. Erdnüsse sind reich an Magnesium und Zink, B-Vitaminen wie Niacin und Thiamin.
Lesen Sie auch:
rezept-fuer-karamell-erdnuss-bonbons

Telefonieren oder mailen

Was ist besser telefonieren oder mailen?
Das kommt ganz auf den jeweiligen Fall an. Wenn man zum Beispiel seine Gefühle ausdrücken möchte, ist ein Telefonat günstiger. Egal, ob man positive oder negative Gefühle einem anderen Menschen mitteilen möchte, das Telefon ist für solche Mitteilungen die bessere Wahl.
Um Gefühle entsprechend zu vermitteln, ist auch die Betonung und der Tenor der Stimme wichtig. Zudem können anhand von persönlichen Dialogen Gefühle verbal viel intensiver ausgedrückt werden.
Auch Terminvereinbarungen sind oft schneller per Telefon oder SMS zu erledigen.
Vertrauliche und intime Informationen sollten grundsätzlich per Telefon oder noch besser persönlich besprochen werden. Mails können archiviert oder fehlgeleitet werden.
Bei eiligen und schnellen Entscheidungen und Erledigungen ist ebenfalls das Telefon bzw. die SMS vorzuziehen.
Manche Menschen lesen ihre Emails nicht regelmäßig, auch in diesen Fällen gilt das Telefon oder die SMS.


Eine Mail kommt „leise“ an, man hat nicht wie beim Brief eine Körperlichkeit zum Anfassen. Wenn der PC einige Zeit ausbleibt, bleiben auch die Mails ungelesen.
Gegebenenfalls eine SMS an die Personen, von denen man weiß, dass sie den Computer nicht oft nutzen, senden und mitteilen, dass eine Mail auf sie wartet.
Lesen Sie auch:
wie-schreibe-ich-geschaftliche-emails

Venenthrombosen bei langen Flugreisen

Die Thrombose in den Beinen kann eine potenzielle Gefahr bei langen Flugstrecken sein. Forschungsergebnisse des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zeigen jetzt aber, dass für die meisten Menschen das Risiko einer tiefen Venenthrombose im Flugzeug nicht sehr hoch ist. Das Institut hat die Ergebnisse von Millionen Fluggästen ausgewertet. Demnach ist es so, dass von 10.000 Reisenden bei ca. 2-5 Fluggästen nach einem Langstreckenflug von ca. 6-8 Stunden Symptome einer Venenthrombose zu erkennen waren. Eine Flugdauer von unter 4-6 Stunden scheint für eine Thrombose ganz ungefährlich zu sein. Aufpassen sollte man, wenn man gerade einen Knochenbruch hinter sich hat, bzw. wenn man Beinschienen oder einen Gips trägt. Dadurch kann die Gefahr eines Blutgerinnsels in den Beinvenen auftreten. Hier ist es wichtig, sich so früh wie möglich wieder zu bewegen, bzw. Bewegungsübungen zu machen. Gar nicht fliegen darf, wer eine aktuelle Thrombose oder eine Lungenembolie hat.
Auch Medikamente wie Heparin können helfen. Heparin hat die Eigenschaft, die Gerinnungsfähigkeit des Blutes zu verringern.
Einiges können Sie selbst tun, um einen Venenthrombose vorzubeugen.


Viel trinken,
Bewegungsübungen machen, zum Beispiel, die Füße flach auf den Boden stellen und Fersen und Zehen abwechselnd anheben und wieder auf den Boden drücken. Diese Übung ist auch unter dem Namen “Wadenpumpe” bekannt.
Nach Möglichkeit einen Gangplatz buchen- wenn Sie zur gefährdeten Gruppe für Bein-Venenthrombose gehören.
Beine beim Sitzen nicht übereinanderschlagen, Schuhe ausziehen.
Kompressionsstrümpfe oder Stützstrümpfe tragen, am besten schon 2 Tage vor der geplanten Flugreise.
Lesen Sie auch:
Kostenlose Proben Kosmetik und Parfüm
Aktuelle-neue-Produktproben

Was hilft gegen Mückenstiche

Abhilfe bei Insekten-Mückenstichen

Was hilft bei Mückenstichen?
Mückenstiche sind an sich harmlos, aber ziemlich unangenehm und lästig. Insektenstiche verursachen in der Regel ein unangenehmes Jucken der betroffenen Hautstellen. Besser ist es, die Stechmücken erst gar nicht in den Genuss des Stechens kommen zu lassen. Wer im z.B. Garten arbeitet und schwitzt, weiß, dass die Mücken gerne bei schwülem Wetter zahlreich, oft unbemerkt zustechen. Die gestochene Hautstelle wird rot, schwillt an und juckt wie verrückt. Da bleibt es gar nicht aus, dass man an den betroffenen Hautrötungen und Hautschwellungen immer wieder kratzt. So besteht die Gefahr, dass die Haut sich an den gekratzten Bereichen entzündet.



Damit es erst gar nicht so weit kommt, kann man Teebaumöl benutzen. Einfach großzügig auf Armen und Beinen verteilen. Teebaumöl hält Mücken und Insekten fern. Wer sich nicht mit Teebaumöl einreiben möchte, kann auch kleine Tücher mit Teebaumöl beträufeln und diese am Körper tragen.
Oder auf unempfindliche Kleidungsstücke einige Tropfen Teebaumöl geben.
Auch während einer Mahlzeit im Freien können zum Abhalten der Stechmücken Tücher mit einigen Tropfen Teebaumöl auf den Tisch gelegt werden.
Wenn es dann doch passiert ist, und die Mücke hat unbemerkt zugestochen, hilft Zitrone gegen den Juckreiz. Entweder einige Tropfen auf die betroffene Hautstelle träufeln oder eine Zitronenscheibe auf die gestochene Stelle auflegen.
Auch Eiswürfel oder andere eiskalte Gegenstände sind gut geeignet, um den Juckreiz zu unterdrücken. Aber ACHTUNG, vor dem Aufbringen auf die Haut die kalten Mittel mit Stoff umwickeln, um Kältereize der Haut zu vermeiden.
Alternativ können auch Quarkumschläge auf die Mückenstiche gelegt werden.
Kalte Kompressen sind ebenso erfolgreich gegen blaue Flecken anwendbar. Blutergüsse sind zwar nicht zwingend vermeidbar durch den Einsatz der Kaltumschläge, aber die blauen Flecken werden dann zumindest nicht ganz so breitflächig.

Lesen Sie auch:
sonnentyp-und-das-passende-sonnenschutzmittel

Ohren richtig reinigen

Unsere menschlichen Ohren sind gar nicht so einfach zu säubern. Man muß Vorsicht walten lassen. Wer kennt nicht die Situation, weiterlesen:
tipp-richtig-ohren-reinigen-saeubern


Kein Alkohol zum Einschlafen

Kein Alkohol zum Einschlafen

Wer Schlafprobleme hat, sollte diese nicht mit Alkohol bekämpfen.
Zwar schläft man nach dem Genuss von Bier oder Wein tatsächlich schneller ein, doch ist der Schlaf mit Alkohol kein gesunder. Der Körper arbeitet, um das Alkoholgift wieder zu verarbeiten. Das führt dazu, dass die Organe und das Nervenssystem aktiv sind. Dadurch werden die Tiefschlafphasen gestört und man wälzt sich im Bett hin und her.
Lesen Sie auch:
Gratis Rezepteheft alkoholfreie Cocktails

Katerfrühstück

Was tun gegen Schlafstörungen

Was tun gegen Schlafstörungen

Mit Schlafstörungen haben viele Menschen zu kämpfen. Manchmal stecken Krankheiten oder Probleme hinter den Schlafstörungen. Schichtarbeiter leiden besonders häufig unter einem gestörtem Schlafrythmus.
Wer auf Dauer zu wenig schläft und unter Schlafstörungen leidet, bekommt gesundheitliche Beeinträchtigungen.
Die nächtliche Erholung ist wichtig für einen gesunden Körper und Geist.
Ein ausgeschlafener Mensch ist wesentlich leistungsfähiger.
Einige Dinge kann man selbst tun, um einen gesunden Schlaf zu erhalten.


Man sollte auf einen geregelten Schlaf-Wachrythmus achten. Das heißt, ungefähr immer zur gleichen Zeit ins Bett gehen. Vor dem Schlafengehen keine schwer verdaulichen Speisen zu sich nehmen.
Auch Aufregungen und spannungsgeladene Filme und Bücher sollten nach Möglichkeit nicht mehr kurz vor der Schlafenszeit genossen werden.
Das Schlafzimmer sollte gut gelüftet sein, eine ruhige Atmosphäre haben und abgedunkelt sein.
Ein Fernseher hat im Schlafzimmer nichts zu suchen. Das Bett sollte nur zum Schlafen genutzt werden.
Bei endlosem Grübeln oder sorgenvollen negativen Gedanken im Bett kann man sich mit Autosuggestionen helfen, zum Beispiel: “Gedanken völlig gleichglütig”, oder “ich gehe jetzt zur Ruh, meine Gedanken decke ich zu,” oder Schlaf kommt, alles wird gut”.
Volkshochschulen oder auch Heilpraktiker bieten einiges an Angeboten, in denen man Entspannungstechniken und Fantasiereisen zum besseren Schlaf lernen kann.
Wer an einer vielbefahrenen Straße wohnt oder aus sonstigen äußeren Umständen über kein ruhiges Schlafzimmer verfügt, kann, um Ruhe zu finden, auf Ohrstöpsel zurückgreifen.
Auch helfen pflanzliche Mittel wie Baldrian beim Einschlafen.
Ebenso sind Entspannungstechniken wie Autogenes Training zu empfehlen.
Chemische Schalftabletten sollten wirklich nur im äußersten Notfall zum Einsatz kommen.
Schlafmittel machen schnell abhängig und man fühlt sich am nächsten Morgen wie gerädert.
Wer unter Schlafaussetzern oder dem Schlaf-Apnoe-Syndrom leidet, sollte ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.
Es gibt die Möglichkeit eine Untersuchung in einem Schlaflabor machen zu lassen.

Geld anlegen – Risiken und Chancen

In unsicheren Zeiten stellt sich schnell die Frage, welche Geldanlageformen sind noch sicher? Und wie verhalten sich die verschiedenen Geldanlagen bei einer Inflation? Wir stellen hier einige Anglageformen und ihre Risiken und Chancen vor.
Am besten sind immer noch gemischte Geldanlagen.

Eine bekannte Geldanlageform sind festverzinsliche Wertpapiere. Unter festverzinsliche Wertpapiere zählen unter anderem Renten, Anleihen und Bonds. Es gibt Staatsanleihen, Unternehmensanleihen oder Rentenfonds. Wertpapiere funktionieren in etwa wie ein Kredit. Der Schuldner, z. B. der Staat nimmt einen bestimmten Betrag als Kredit auf und zahlt dafür Zinsen.
Die Zinsen sind in der Regel gut und die Bonität des Schuldners auch. Kann der Schuldner seinen Kredite jedoch nicht bedienen, sieht der Anleger in die Röhre. Außerdem können Zinsschwankungen auftreten. Wer sich für die Wertpapieranlage entscheidet, sollte darauf achten, dass die Zinsen und die Rückzahlungsbeträge an die Inflationsrate gekoppelt sind.

Aktien sind Anteilscheine von Unternehmen, die an der Börse notieren. Wenn man eine Aktie kauft, erhält man einen entsprechenden Anteil an den jeweiligen Firmen. Steigt die Firmenaktie, steigt auch mein Geld. Fällt die Aktie, fällt natürlich auch mein Geld.
Um Aktien zu kaufen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Man kann einzelne Aktien erwerben, in Aktienfonds oder in verschiedene Anteilsscheine investieren.
Aktien unterliegen durch Kurssteigerungen und Dividenden einer guten Rendite. Allerdings sind bei Kursschwankungen ebenso große Verluste möglich.
Wer Aktien anlegen möchte, braucht Geduld und sollte sein Geld langfristig investieren können. Auch eine gewisse Risikobereitschaft sollte gegeben sein. Der reale Wert eines Unternehmens wird durch eine Inflation nicht verringert.

Eine Geldanlage in Rohstoffe wie Edelmetalle (Gold), in Industriemetalle (Kupfer, Zink und Aluminium)
in Öl, Kaffee oder Zucker ist eine recht sichere Anlage. Wer sein Geld in Rohstoffe investieren möchte, sollte einen langen Atem haben und langfristig planen. Die Anlageformen reichen von Goldbarren, Goldmünzen bis zu Fonds und Zertifikaten.
Die Geldentwicklung ist zum großen Teil unabhängig vom Anleihenmarkt.
Eine Risiko bei dieser Anlageform sind Naturkatastrophen, Unwetter oder Kriege. Außerdem gibt es ein Währungsrisiko, da Rohstoffe in US-Dollar geschrieben werden.

Und dann wäre da noch die Investition in Sachwerte wie Grundstücke oder Immobilien, bzw. Immobilienfonds. Eine Immobilie an einen guten Standort, in einer guten Gegend mit einer guten Infrastruktur steigert in der Regel ihren Wert im Laufe der Jahre. Die Investition in eine Immbilie ist als Altersvorsorge recht beliebt. Solange man noch im Berufsleben steht, kann man die Immobilie vermieten und im Alter kann man die Immobilie oftmals dann mietfrei bewohnen.
Immobilien sind eine gute Anlage, denn sie sind inflations-und krisensicher. Die Immbolienpreise, bzw. die einnehmenden Mieten steigen mit einer wachsenden Wirtschaft an.
Allerdings sollte man die Immobilie selbst in Augenschein nehmen und sich vorher genau erkundigen, in welcher Gegend die Immobilie steht. Eine “schlechte” Gegend kann einen Wiederverkauf des Eigentums ziemlich erschweren.
Eine Immobilie ist in der Regel eine langfristige Anlage. Wenn man schnell Geld braucht, ist sie nicht mal eben schnell verkauft. Außerdem hat man als Eigentümer noch Instandhaltungskosten und Nebenkosten zu zahlen.
(Quelle:för üch 2.2011)

Steuern bei Rentnern

Steuerschulden bei Rentnern sollen erlassen werden

sagt der Sozialverband VdK.
Rentner, die nach der Reform der Rentensteuer 2005 keine Zahlungen an das Finanzamt geleistet hätten, dürften “nicht als Steuerhinterzieher kriminalisiert werden”, sagte die VdK-Präsidentin Ulrike Mascher der “Bild”-Zeitung. Für Rentner, deren Schulden 500 Euro nicht überschreiten, müsse die Bundesregierung eine Steueramnestie prüfen. Die Rentner seien über die Neuregelungen nur “ungenügend informiert” worden.
Weitere Informationen: Informationen zu Renten+Steuern