Rezept Kartoffelsalat mit Oliven

Kartoffelsalat mit Oliven
4 Portionen

800-1000 g kleine festkochende Kartoffeln
1 mittelgroße rote Zwiebel
½ Salatgurke, 1 Bund Rucola
1 Bund Basilikum, 1 Bund Schnittlauch
200 g lauwarme Gemüsebrühe
6 EL kaltgepresstes Olivenöl
etwas weißer Balsamicoessig
2 EL Senf
1 Prise Vollzucker
weißer Pfeffer
Paprika edelsüß
160 g grüne oder schwarze Oliven

Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen, schälen und in Scheiben schneiden.
Die Zwiebel schälen, halbieren, dünne Ringe schneiden. Salatgurke schälen, waschen, in Scheiben schneiden. Rucola, Basilikum und Schnittlauch waschen und klein schneiden.
Aus Gemüsebrühe, Olivenöl, Essig, Senf und den Gewürzen mit dem Pürierstab eine Marinade herstellen, die Kartoffeln damit vermengen. Etwa 30 Minuten durchziehen lassen.
Oliven, Zwiebeln, Gurken und fein geschnittene Kräuter untermischen.
 

Lesen Sie auch:
rezept-selbstgemachte-nudeln

Rezept Himbeerkuchen mit Blätter-oder Filoteig

Kuchen mit Himbeeren mit Blätterteig oder Filoteig
Was ist der Unterschied zwischen Filoteig und Blätterteig?
Filoteig ist dünner als Blätterteig.
Wer keinen Filoteig bekommt, kann auch Blätterteig nehmen.

Sie brauchen für 4 Personen
2 Birnen
4 Blätter fertige Filo-Teigblätter oder Blätterteig
(Blätter- oder Strudelteig, oder türkisch „Yufka“ oder griechisch „Fyllo“ )
20 gr flüssige Butter
200 gr Himbeeren
2 EL Puderzucker
Backpapier, Backpinsel

Zubereitung:
Backblech mit Backpapier auslegen und mit Butter einpinseln.
Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die geschälten und entkernten Birnen in Spalten schneiden. Blätterteig nach Packungsangabe vorbereiten.
Auf das Backblech den Blätterteig legen.
Die Birnenspalten und die gewaschenen Himbeeren mit etwas Puderzucker auf dem Filo Blätterteig verteilen.
Das Backblech mit dem Belag bei 180 Grad 10 Minuten backen.
Lesen Sie auch:
gesunde-fruchte-beeren-vitaminbomben

Rezept für Gemüsecouscous

Couscous-Gemüse-Muffins

Zutaten für 12 Portionen:
200 g Couscous
400 ml Gemüsebrühe
300 g gemischtes Gemüse
1 Knoblauchzehe
4 EL Butterschmalz
2 Zweige Thymian
1 Zweig Rosmarin
2 EL gehackte gemsichte Kräuter
180 g Trinkjoghurt (1,5 %)
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
2 Eier

Zubereitung:
Couscous in eine große Schüssel geben, die heiße Brühe darüber gießen und den Cousous mindestens 5 Minuten zugedeckt quellen lassen. Gemüse waschen, putzen, und in kleine Würfel schneiden. Knoblauch schälen und fein würfeln. 2 Esslöffel Butterschmalz in einer Pfanne zerlassen und Knoblauch und Gemüse ca. 5 Minuten dünsten.
2 Esslöffel Butterschmalz in einer zweiten kleinen Pfanne schmelzen, Thymian und Rosmarin darin ziehen lassen. Couscous mit zwei Gabeln lockern. Gemüse, gehackte Kräuter und Joghurt untermischen, kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Eier verquirlen und untermengen. Die Masse auf die eingefetteten Muffinförmchen verteilen, leicht andrücken. Das mit Kräuter vermengte Butterschmalz darübergeben. Die Muffins etwa 30 Minuten auf der zweiten Schiene von unten bei 220 Grad (Umluft: 200 Grad) backen. Fertige Muffins etwa 5 Minuten abkühlen lassen, anschießend aus den Förmchen nehmen.

Rezept Carpaccio Melone und Pesto

Rezept
Pesto Melonencarpaccio

Zutaten für 4 Portionen:
30 gr Pinienkerne
50 gr weiße Schokolade
30 gr Basilikumblätter
20 gr Minzblätter
2 EL Honig
60 ml Olivenöl
800 gr Wassermelone

Zubereitung:
In einer Pfanne die Pinienkerne rösten, bis sie goldgelb sind. Anschließend abkühlen lassen.
Basilikum und Minze klein schneiden. Zusammen mit den Pinienkerne, dem Honig und Olivenöl pürieren.
Melone dünn in Scheiben schneiden. Auf Tellern geben, das Pesto darüber gießen, mit geriebener
geriebenen Schokolade bestreuen.

Lesen Sie auch:
rezept-wraps-mit-putenbrust

Rezept-Kleine Muffins

Rezept für kleine Muffins für 24 Stück
Zutaten
4 Eier
125 g Zucker
100 ml kalt gepresstes Rapsöl
1 TL abgeriebene Schale von 1 Zitrone
1 Prise Salz
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Glas (580 ml) gezuckerte Heidelbeeren
etwas Puderzucker

Zubereitung:
Zuerst die Eier trennen, dann das Eigelb mit Zucker verrühren. Das Öl unter Rühren zugeben. Eiweiß steif schlagen. Das Eiweiß mit der Zitronenschale unter das Eigelb ziehen. Mehl, Backpulver, Salz mischen und unterheben. Die Heidelbeeren gut abtropfen lassen und unterziehen. Die Masse in gefettete kleine Muffinformen verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ungefähr 35 Minuten backen. Abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestreuen.

Lesen Sie auch:
Schoko-Nuss-Mandel-Orangen-Tortchen

Rezept Lammkeule Toskana Art

Lammkeulenscheiben auf toskanische Art

Zutaten für 4 Portionen:
4 tiefgekühlte Lamm-Grillscheiben aus der Keule mit Knochen,
1 Zitrone
½ Bund Salbei
½ Bund Thymian
2 Knoblauchzehen
7 EL Olivenöl
Salz
Schwarzer Pfeffer
400 g Tomaten
1 Bund Rucola
2 rote Zwiebeln
½ Bund Basilikum
100 g grüne Oliven
100 g schwarze Oliven
200 g Ciabattabrot
3 EL weißer Balsamico Essig
30 g Parmesankäse
Zitronenspalten zum Garnieren

Zubereitung:
Lammscheiben über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Zitrone auspressen. Salbei und Thymian waschen, trocken schütteln und grob hacken. Knoblauch schälen, durch die Knoblauchpresse drücken. Kräuter, Zitronensaft, Knoblauch und 3 Esslöffel Olivenöl verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Lammscheiben waschen, trocken tupfen, mit der Marinade beträufeln. 2 bis 3 Stunden kalt stellen.
Tomaten waschen, putzen und in Stücke schneiden. Rucola waschen, trocken schütteln und putzen. Zwiebeln schälen, in dünne Ringe schneiden. Basilikum waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen. Oliven abtropfen lassen. Brot in Würfel schneiden. 1 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen, Brotwürfel darin unter Wenden goldbraun rösten. Essig mit Salz und Pfeffer verrühren. 3 Esslöffel Öl in dünnem Strahl unterrühren.
Grillscheiben aus der Marinade nehmen, etwas abtropfen lassen und von jeder Seite 5 bis 6 Minuten grillen. Einige Oliven zum Garnieren beiseite legen. Restliche Oliven und vorbereitete Salatzutaten mit der Vinaigrette mischen. Parmesan mit einem Sparschäler abziehen und darüber streuen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Grillscheiben mit Salat, Oliven und Zitronenspalten anrichten.
Lesen Sie auch:
gratis-rezept-kartoffelsalat-steak-senfsosse

Fisch richtig grillen

Fisch richtig grillen

Grillen gehört zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen der deutschen Bevölkerung. Lange Jahre gehörte eine ordentliches Stück Grill-Fleisch zu einem gelungenen Grillabend. Mittlerweile hat der Fisch aufgeholt. Ein Stück Grillfisch ist gesund und vielseitig zu grillen.
Zum Grillen eignen sich alle Fischarten, wie z.B. Forellen, Lachs, Thunfisch, Rotbarsch, Heringe, Sardinen, Makrelen, Sprotten, Rotbarben, und weitere Fischsorten. Fische, die über festes Fleisch verfügen und fettreich sind, sind lassen sich ausgesprochen gut grillen.

Den Fisch, den Sie beim herkömmlichen Fischhändler kaufen, ist in der Regel bereits ausgenommen und von den Schuppen befreit. Wenn Sie selbst angeln, bzw. einen ganzen Fisch kaufen, der noch nicht diese Vorbereitungen erfahren hat, müssen Sie den Fisch selbst ausnehmen und entschuppen.
Anschließend muß der Fisch gewaschen und trocken getupft werden.
Für kleinere Fische eigenen sich gut Fisch-Grillkörbe. Der Vorteil dieser Grillkörbe ist, dass der Fisch darin gut gewendet werden kann, ohne zu zerfallen.


Außerdem muß der Fisch und das Grillbehältnis wie Grillschale, Alufolie, Grillrost oder Grillkorb eingeölt werden, damit der Fisch nicht kleben bleibt.
Fisch können gut vor dem Grillen mariniert werden. Ganze Fische seitlich einschneiden, damit die Marinade sich gut verteilt. Auch hier gilt: Bevor der Fisch auf den Grill kommt, gut die Marinade abtupfen.
Fisch hat kürzere Garzeiten als Fleisch und darauf achten, dass der Grillrost höher gehangen wird, als beim Fleisch grillen.
Um festzustellen, ob der Fisch ganz fertig gegart ist, mit einem Messer vorsichtig hineinstechen. Ist das Fischfleisch weiß und nicht mehr rosafarben, ist der Fisch gar gegrillt. Als Faustregel für eine Grill-Zeitdauer für Fisch gilt: Ein Stück Fisch mit ca. 1 cm Dicke braucht ca. 7 Minuten Garzeit, ein ca. 2 cm dickes Fischstück benötigt ca. 9 Minuten, 4 cm dicke Fische brauchen ca. 13 Minuten, bei ca. 6 cm dicken Fischen beläuft sich die Garzeit auf ca. 18 Minuten. Ganze Fische sollten in 20 Minuten essbar sein.

Lesen Sie auch:
rezept-italienisch-salmoriglio-grillfisch-grillgemuese

Was ist ein Barbecue Smoker?

Der Barbecue Smoker ist ein Grillgerät aus den USA. Der Grill verfügt über zwei einzelne Kammern. In der einen kann das Fleisch braten, die andere Kammer ist für das Grillfeuer. Das Besondere an dem Barbecue Smoker ist, dass die Speisen nicht über dem Grillfeuer gar werden, sondern durch den Rauch sozusagen geräuchert werden. So wird verhindert, dass Fett oder der Saft vom Fleisch in die Grillglut tropft und sich Schadstoffe entwickeln.
Es gibt auch Barbecue Smoker, die über eine spezielle Räucherkammer verfügen. Durch das Räuchern bekommt das Grillgut den unverkennbaren Barbecue Geschmack.
Geheizt wird mit verschiedenen Hölzern. Möchte man mild schmeckende Speisen, sind Fruchthölzer zu empfehlen. Ein herzhaftes Essen bekommt man mit der Verwendung von Walnusshölzer. Eichenhölzer sorgen für eine höhere Temperatur. Wenn man viel Rauch haben möchte, müssen die Lüftungsklappen und die Feuerbox geschlossen werden.
Für Fisch kann man gut das “Warmräuchern” bei 60-90 Grad nehmen. Je niedriger die Temperaturen sind, desto länger kann geräuchert werden.
Bei mehrstündigem Grillen zum Beispiel von großen Fleischstücken sollte man zwischendrin Holzkohle nehmen, und zum Anfang und zum Ende Hölzer verwenden. So ist der Räuchergeschmack nicht so intensiv. Wer gar keine Räucherspeisen möchte, entscheidet sich für gute Holzkohle.



Beim Barbecue Grill braucht das Grillgut nicht gewendet werden. Temperaturen um 100-120 Grad lassen das Fleisch rundherum schön garen werden.
Penible Sauberkeit und gute Ware sollten immer selbstverstädlich sein, aber beim Barbecue-Grillen muß man ganz besonders auf diese Punkte achten.
Da ein Barbecue Smoker eine starke Rauchentwicklung zeigt, ist eine Verwendung des Gerätes nur im Freien erlaubt.
Der Barbecue Smoker kann durch seine hohe Temperaturen auch als Backofen eingesetzt werden, z.B. für Pizza.
Die Speisen schmecken gut und sind ganz einfach zubereitet.

Bulgur mit Paprika und Schafskäse

Bulgur mit Paprika und Schafskäse-vegetarisch

Vegatarisches Sommergericht – warm oder kalt – sehr schmackhaft.
Für 2 Personen
1 Becher -ca.150 gr Bulgur
2 1/2 Becher (ca.500ml) Gemüsebrühe
1 Paprika
1 Chili
100 bis 200 gr frischer Schafskäse
1 Knoblauchzehe
1-2 EL Zironensaft
Speiseöl, Pfeffer, Salz

In einem Topf Gemüsebrühe zum Kochen bringen. Bulgur unter Rühren einstreuen. Getreide für einige Minuten köcheln, umrühren, auf kleiner Flamme gar werden lassen.
Paprika und Chili putzen, kleinschneiden. Knoblauchzehe abziehen, fein würfeln. Öl erhitzen, und das Gemüse in der Pfanne anbraten. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt schmoren.
Käse in kleine Stücke schneiden. Getreide mit Gemüse und Käse vermischen. Warm oder kalt servieren.
Man kann anstatt Bulgur auch Couscous oder Quinoa dazu nehmen.
Für eine Süßspeise Bulgur in Wasser kochen, mit Honig oder Zucker süßen, frisches Obst dazu reichen.
Bevorzugen Sie Instant Bulgur, verkürzt sich die Garzeit um einiges.
Ohne Käse kann es als Beilage zu Fleischgerichten wie z.B. Scaloppine al limone oder Kalbsschnitzeln gereicht werden.
Erdbeernachtisch

was ist die Kochkiste

Was ist die Kochkiste?

Die Kochkiste ist wunderbar geeignet zum Fertiggaren vorgekochter Gerichte wie Nudeln oder Reis.
Auch zum Warmhalten von fertigen Speisen ist die Kochkiste eine gute Alternative zum Herd.
Mit der Kochkiste kann man eine Menge Energie sparen.
Dazu wickelt man den heißen Topf mit dem dazugehörigen Deckel in ein Baumwolltuch und stellt das Ganze in einen Schlafsack. Beim Camping und kaltem Wetter schützt man das Ganze noch mit einer Regenjacke oder einer regenfesten Folie.
Ideal ist es, den Topf mit Umhang in einen Korb oder in eine Kiste zu stellen. Als Dämmmaterial eignen sich hier Fleece, Pullover, Jacken oder Decken.
Aber auch kurzzeitiges Kühlen von Getränken ist in der Kochkiste möglich.
Lesen Sie auch:
Energie sparen mit dem Online-Check